Die BMS in Wien

Stellungnahme von "Aktive Arbeitslose" zum Mindestsicherungsgesetz in Wien

"Ein im Schnellsiedeverfahren von oben herab durchgepresster bürokratischer Entwurf wird mehr Probleme aufwerfen als lösen und das Leben der rund 100.000 Menschen, die in Wien auf die Mindestsicherung angewiesen sind, unnötig erschweren" warnt Martin Mair vor den Folgen, die sich langfristig auch in volkswirtschaftlichen Schäden durch überbordende Sozialbürokratie, die gesundheitliche Schäden aufgrund von Zwangsmaßnahmen und die verhinderter (Re-)Integration der an den Rand gedrängten Menschen entstehen.  

Die gesamte Stellungnahme finden Sie hier