Details

Gute Nachrichten aus dem Westen: Sozialberatungsstellen müssen nicht geschlossen werden!

Nach der existenzbedrohenden Situation im Herbst können nun die zwei Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe, Verein DOWAS und Verein für Obdachlose, sowie zwei weitere Beratungsstellen (Schuldnerberatung und ZEMIT) aufatmen. Die Tiroler Landesregierung und das AMS Tirol werden sich im Jahr 2015 die Kosten, die durch den angedrohten plötzlichen Ausstieg des AMS Tirol entstanden wären, teilen und damit den Erhalt der Beratungstellen mit all ihren Angeboten sicherstellen. In Summe ging es für die vier Vereine um ca. € 450 Tsd.

Es ist weiters auch vereinbart worden, dass das Jahr 2015 dafür genutzt werden soll eine Entflechtung der Finanzierungen seitens des Landes Tirol sowie seitens des AMS Tirol für 2016 durchzuführen. Längerfristige Verträge sind im Gespräch, aber auch der endgültige Ausstieg des AMS bei Angeboten der Wohnungslosenhilfe.

Wir werden sehen, was die Verhandlungen bringen - der erste Schritt, nämlich das Weiterbestehen - ohne Reduzierung der Angebote - für 2015,  ist geschafft.
Dankes- und Informationsschreiben vom DOWAS vom 26.11.2014