Details

Wohnungslosigkeit und Wohnungslosenhilfe in Salzburg

Nach langem Intervenieren und wiederholten Antragstellungen ist es dem Forum Wohnungslosenhilfe nun gelungen, die Sozial- und Wohnbauressorts des Landes Salzburg für die Finanzierung einer Studie zu "qualitativen Aspekten der Bedarfslage wohnungsloser SalzburgerInnen" zu gewinnen. Die Salzburger Landesstelle des Verbandes der Gemeinnützigen Wohnbauträger hat die Studie finanziell unterstützt.

Im Mittelpunkt dieser Studie, die von Heinz Schoibl in enger Kooperation mit den MitarbeiterInnen der Salzburger WLH-Einrichtungen ausgearbeitet wurde, stehen eine Bedarfsanalyse wohnungsloser SalzburgerInnen, für die von der WLH insgesamt 100 anonymisierte Betreuungsverlaufsdokumentationen bereit gestellt wurden, und eine darauf aufbauende Wirkungsanalyse der Salzburger WLH. Bedarfs- und Wirkungsanalyse sind die Grundlage für einen Maßnahmenkatalog, der insbesondere auf problematische Aspekte der Prävention von Wohnungslosigkeit an den Schnittstellen zu Psychiatrie, Suchthilfe, Justiz und Jugendwohlfahrt rekurriert, die systematische Verkürzung der Verweildauer in Wohnungslosigkeit einfordert und die umgehende Einführung von Arbeitsansätzen des "Housing first -- plus" in die Salzburger WLH vorschlägt.   Studie Kurzfassung  Studie Langfassung
Die lokale Berichterstattung hat die Thematik der Studie nach ihrem Erscheinen mit Interesse aufgenommen:
Artikel auf www.salzburg.orf.at am 5. Juli 2011
Zum Artikel 'Längerfristige Betreuung für Wohnungslose' (www.derstandard.at am 5. Juli 2011)