Einladung zur Plattform Gesundheit & Wohnungslosigkeit

Der Bereich der Wohnungslosenhilfe ist in den letzten Jahren immer komplexer und vielschichtiger geworden. Von Wohnungslosigkeit betroffene Frauen und Männer weisen neben Fragen der Existenzsicherung und des Wohnens auch vermehrt psychische/psychiatrische, Sucht- und gesundheitliche Problemlagen auf. Eine Vernetzung mit anderen Fachbereichen ist nötig geworden und hat die Wohnungslosenhilfe dazu geführt, sich anderen LeistungsanbieterInnen zu öffnen.
Die beidseitige Annäherung und Kooperation ist für beide Bereiche neu und erfährt bisher noch wenig strukturelle Unterstützung. Kooperationen und Netzwerke existieren bisher nur in Einzelfällen. Es dominieren die informellen, personenbezogenen Kontakte.
Eine strukturierte und in ein System gut implementierte Vernetzung bringt hier einen großen Gewinn auf mehreren Ebenen, sowohl für die strategische Planung und Ausrichtung der beiden Hilfssysteme Gesundheit und Wohnungslosenhilfe als auch für einzelne Institutionen und für die von Wohnungslosigkeit betroffenen Menschen.
Ziel und Inhalt des Projekts ist der Aufbau einer berufs- und fächerübergreifenden Plattform zu den Themen Gesundheit und Wohnungslosigkeit mit Fokus auf Genderaspekte des Themas. Mit der Gründung dieser Plattform soll ein Ort der Vernetzung geschaffen werden, an dem zukünftig Daten und Information aus beiden Bereichen zu einem für die Arbeit mit wohnungslosen Menschen unterstützenden Wissenspool zusammengeführt werden.
Am Mittwoch den 21. April 2010 fand die Auftakt- und Gründungsveranstaltung der Wiener Plattform Gesundheit und Wohnungslosigkeit statt. 126 Personen aus dem Gesundheitsbereich, aus der Wohnungslosenhilfe sowie auch von Wohnungslosigkeit Betroffene nahmen an der Veranstaltung im Festsaal des Bundesministeriums für Gesundheit teil.
Das 2. Plattformtreffen, welches im Juni 2010 als Themenworkshop statt fand, diente dazu die in der Auftaktveranstaltung erarbeiteten Visionen und Vorstellungen weiterzubearbeiten. 72 Personen nahmen an diesem Treffen im Festsaal des Otto Wagner Spitals teil. Es ging um eine Vertiefung ausgewählter Themen.
Die nächste Veranstaltung, der Transferworkshop, findet am 28. Oktober 2010 beim
Arbeitersamariterbund statt und wird die bisherigen Ergebnisse der Arbeitsgruppen zu relevanten EntscheidungsträgerInnen bringen.

Eine Fachtagung wird den Abschluss dieses Projektjahres darstellen. Sie wird am 3. Februar 2011 im Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz stattfinden. Ziele sind Öffentlichkeit für das Thema Gesundheit und Wohnungslosigkeit schaffen, die Arbeit der Österreichischen Institutionen in einen internationalen Vergleich zu stellen und internationale Fachbeiträge zu hören sowie Models of good practice vor zu stellen. Auf der Tagung werden auch die Leitsätze und Thesen, welche die Plattform erarbeitet hat, vorgestellt und somit das Produkt eines gemeinsamen Arbeitsjahres öffentlich.
Die Plattformhomepage hat das Ziel als Online Plattform mit Service Charakter für das Netzwerk zu fungieren. Ausgehend von der Kick-Off Veranstaltung bis hin zur Fachtagung und darüber hinaus dient diese als internes wie externes Kommunikationsinstrument. Ein Newsletter-Modul sorgt für die ökonomische Bündelung der Informationskanäle. Weitere Infos zur Plattform gibt es unter www.gesundheit-wohnungslosigkeit.at