MPHASIS

MPHASIS Abschlusskonferenz in Paris, 17. September 2009

Methoden von Informationssystemen (Bill Edgar)
Im Bereich der Informationssysteme wurde zusammenfassend folgendes festgestellt: im Verlauf des Projekts stellte sich heraus, dass die meisten wohnungslosen Personen die Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe (WLH) konsultieren und auch nutzen. Die WLH wird von unterschiedlichen Gruppierungen getragen, je nach Land in anderer Gewichtung: staatlichen Einrichtungen, kommunalen Einrichtungen, NGOs, kirchlichen und karitativen Einrichtungen. Die diversen Angebote konnten in einer Typologie dargestellt werden.
Manche Staaten verfügen über eine umfassende Datenbasis ihrer WLH-Einrichtungen und halten diese mehr oder weniger aktuell. Darüber hinaus gibt es in einigen Staaten auch Daten über die Zahl der Wohnungslosen. Diese Daten werden für die Planung von Interventionen herangezogen. Probleme bestehen bei der Erfassung jener Personen, die nur sehr niederschwelligen Angebote beanspruchen oder sich dem Angebot der WLH überhaupt entziehen.
Im Ländervergleich hat sich die Definition nach ETHOS als zielführend herausgestellt.
Konflikte gibt es mit den unterschiedlichen Datenschutzbestimmungen und  der Übersetzung von nationalen Erhebungsergebnissen in die anderen Sprachen. Die Methoden mehrerer Länder wurden miteinander verglichen, insbesondere Erhebungsmethoden auf Basis der Einrichtungen und auf Basis von Volkszählungen.
Um die Daten europaweit vergleichbar zu machen, wurde eine Beschränkung auf einige zentrale Variablen versucht. In den untersuchten Erhebungsmethoden wurde folgendes festgestellt:
Alle Methoden verwenden Angaben über
> Alter
> Geschlecht
> Nationalität / Geburtsland
> Haushaltsstruktur vor der Wohnungslosigkeit
> Dauer der Wohnungslosigkeit
> Gründe für die Wohnungslosigkeit

Studien-Ergebnisse (Matt Harrison)
Die Forschung erstreckte sich auf 5 Felder:
+ Datenbasis der WLH-Einrichtungen
+ Registrierungssysteme für KlientInnen der WLH
+ Volkszählungen
+ Meldewesen
+ Anwendbarkeit von zentralen Variablen in den teilnehmenden Ländern.
Für alle Informationssysteme gilt: die Kosten müssen von der öffentlichen Hand übernommen werden. Akteure der WLH müssen mobilisiert werden, die zentralen Variablen müssen definiert und standardisiert werden, auch die Definition der Wohnungslosen und die geografische Region muss klar sein und die Erhebungsmethoden müssen untereinander abgesprochen und koordiniert sein.

Erfahrungen in den Nationalstaaten (Volker Busch-Geertsema)
Die Nationalen Treffen wurden strategisch zur Verbreitung des gesammelten Wissens organisiert, gegenseitiges Lernen und die Mobilisierung aller Interessenten waren die Ziele dieser Strategie. In allen 20 Teilnehmerstaaten wurde solche Treffen abgehalten, mit insgesamt 428 TeilnehmerInnen, in denen der aktuelle Stand und Kapazitäten zur Datenerhebung geprüft wurden. In den Treffen wurde jeweils die weitere Vorgangsweise vereinbart. Die Treffen wurden protokolliert, die Ergebnisse dargestellt und nächste Schritte festgelegt.
Als zentrales Ergebnis daraus war abzuleiten, dass Mphasis eine Katalysatorfunktion für die Weiterentwicklung der Datenbasis auf nationalen Ebenen hat. Dafür sind harmonisierte Definitionen hilfreich: drei Kategorien von Wohnungslosigkeit werden zum Beispiel von den meisten Staaten als relevant betrachtet – akute Obdachlosigkeit, bevorstehende Obdachlosigkeit und  prekäre Wohnsituationen.
Einige Staaten haben schon eine Erhebungs-Strategie erarbeitet.
Kontakte mit statistischen Ämtern (Volkszählung, Zensus) können verbessert werden. Folgetreffen oder die Gründung von Arbeitsgruppen mit mindestens 10 Ländern wurden vereinbart.

Im Zuge der Konferenz wurden auch die konkreten Verfahren in mehreren Ländern vorgestellt: Schweden, Portugal, Irland und Polen gaben da Einblicke und einige software-Anwendungen wurden demonstriert.
In drei Workshops wurden folgende Themen bearbeitet:
Zensus / Erhebungen
KlientInnen-Registrierungssysteme
Informationsstrategien

Das genaue Protokoll und die jeweiligen Unterlagen können demnächst auf der Homepage von Mphasis eingesehen und größtenteils herunter geladen werden.
Sepp Ginner