Preisverleihung von 4 Wände & mehr

Mit den Siegerprojekten des erstmals ausgeschriebenen alternativen Wohnbaupreis "4 Wände & mehr - Preis für menschenwürdiges Wohnen" der S-Bausparkasse steht ein breites Spektrum verwirklichter und geplanter Projekte der Wohnungslosenhilfe in der Öffentlichkeit.

Dass es dabei nicht nur um die Beurteilung der Architekur und baulichen Substanz ging, stellte Heinz Schoibl, Jurymitglied und Vorsitzender der BAWO in seiner Ansprache zur Preisverleihung deutlich klar. Ein wesentliches Kriterium in der Beurteilung der Einreichungen war ebenso die erfolgreiche und qualitativ hochwertige Betreuung der Menschen ohne dauerhaftes Dach über dem Kopf.

30 Projekte wurde eingereicht und repräsentieren in ihrer Vielfalt einen anschaulichen Querschnitt der Wohnungslosenhilfe in Österreich. Sechs Preise wurden letztendlich vergeben, einer davon macht deutlich, wie der soziale Wohnbau in Zukunft gestaltet werden sollte: durch Partizipation.

Zum ersten Mal überhaupt wurde nämlich neben einer Fachjury auch eine Gruppe von Betroffenen eingeladen, die eingereichten Projekte zu bewerten. Der Betroffenenpreis spiegelt die Beurteilung des Gewinnerprojektes aus der Perspektive persönlicher Erfahrungen wider. Christian Perl (BAWO), der schon das Partizipationsprojekt Aurora leitete, hat diese aktive Form der Beteiligung Betroffener an dem Auswahlverfahren initiiert.

Zur Preisverleihung in der Summerstage gab es in der Kategorie "Wohnprojekte" folgende Nominierungen:

  • AWOL Gemeinnützige Betriebs GmbH

  • die Privatinitiative Daniel Zimmermann mit dem Wohnprojekt quartier10

  • die Volkshilfe Wien mit dem sozial betreuten Wohnhaus Liesing

  • die Arge Wohnungslosenhilfe mit Soziales Netzwerk Wohnen

Anerkennungspreise gingen an:

  • den Verein Wiener Sozialprojekte mit Betreutes Wohnen

  • die ARGE für Obdachlose und den Verein Wohnplattform mit dem Projekt Kooperation gewinnt.

Der Preis der Kategorie "Wohnprojekte" ging ex aequo an:

  • den Verein NeunerHAUS mit dem Projekt Haus Kudlichgasse im 10. wiener Gemeindebezirk. Das Projekt ist ein moderner Neubau für ältere wohnungslose Menschen, der auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Betroffenen Rücksicht nimmt und einen angenehmen, offenen Lebensraum bietet.

  • den Verein ABO - Verein zur Förderung von Ausbildung und Beschäftigung im Oberland mit seinem Wohnprojekt, das bedarfsgerechten und preiswerten Wohnraum für benachteiligte Menschen bietet und diese auch bedarfsbezogen begleitet und unterstützt.

Der Preis der Betroffenen erging an

  • die Caritas Innsbruck mit der Notschlafstelle Mentlvilla, die aufgrund ihres Betreuungsprinzips der "harm reduction" von den Betroffenen als äußerst positiv eingestuft wurde.

In der Kategorie "Zukunftsprojekte" ergingen drei Nominierungen an folgende Organisationen:

  • den Verein B37, mit seinem Projekt Vier mobile Wohneinheiten

  • den Verein Möwe mit Wohngemeinschaft IKARA

  • den Verein WOST Wohnen Steyr mit dem Projekt Therminal Blumauergasse

Preisträger der Kategorie "Zukunftsprojekte" ist

  • die Wohnplattform Steiermark mit dem Projekt Betreutes Wohnhaus Grabenstraße. Das sich bereits im Bau befindliche Wohnhaus wird über 9 Wohnbereiche für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen verfügen und bietet Wohnverhältnisse, die die Privatsphäre der BewohnerInnen so weit wie möglich gewährleistet.

Nähere Details zu den Siegerprojekten, der Preisverleihung sowie dem Ausschreibungsverfahren finden Sie in den untenstehenden links.

Die Siegerprojekte

Fotos der Preisverleihung

weitere Informationen über 4 Wände & mehr

Artikel im Glocialist