Wir zahlen nicht für eure Krise! Demo für eine demokratische und solidarische Gesellschaft

Die schwerste Krise des Kapitalismus seit 1929 bewirkt einen massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit, verlorene Häuser und Geldanlagen, und unleistbare Miet-, Energie- und Lebensmittelkosten. Weltweit verlieren Menschen ihre Existenzgrundlagen und Lebensperspektiven. Die Obdachlosigkeit ist global im Steigen begriffen und hat den Prognosen nach Österreich noch nicht erreicht. Die Regierungen, die die Krise durch die Entfesselung der Finanzmärkte wesentlich zu verantworten haben, retten jedoch vorrangig die Banken und die Reichen mit unseren Steuergeldern. Dagegen wehren wir uns! Am Samstag, den 28. März 2009 findet ab 13 Uhr (Treffpunkt Wien Westbahnhof) eine Demonstration für Solidarität und Demokratie statt. Die BAWO beteiligt sich am Bündnis als Vertreterin der Betroffenen, denn die Krise erzeugt wohnungslose Menschen.
Nur wenn sich viele Menschen solidarisieren und gemeinsam agieren, wird sich etwas ändern!