Fachtagung 2012

"Aus Schnittstellen Nahtstellen machen. Netzwerkarbeit in der Wohnungslosenhilfe". So lautet der Titel der
Fachtagung 2012 die von 14. bis 16. Mai 2012 im Hippolythaus in St. Pölten stattfand.
Inhaltlich wurden Schnittstellen der Wohnungslosenhilfe mit anderen Arbeitsbereichen und anhand verschiedenster Beispiele vom psychiatrischen Bereich, über Haftentlassung und bedarfsorientierte Mindestsicherung bis hin zu familiärer Gewalt beleuchtet.  

Programm der BAWO Fachtagung 2012 "Aus Schnittstellen Nahtstellen machen. Netzwerkarbeit in der Wohnungslosenhilfe"              

Nachfolgend finden Sie die Dokumentation zur Fachtagung inklusive der Inhalte der Tagungsmappe. Einlangende Beiträge werden laufend online gestellt.
Vorträge und Publikumsdiskussion stehen auch als Tondokumente zum Download zur Verfügung.

Dokumentation der Fachtagung 2012

Tagungsmappe
- Vortrag: Vernetzte & kooperative Bewältigung von Schnittstellenproblemen in der WLH. Warum braucht es das? Wie soll das gehen? (Heinz Schoibl)
- Vortrag: „Netzwerken“ – ein bayerisches Kooperationsbeispiel (Rüdiger Balghuber)   Empfehlungen zum Ambulant Betreuten Wohnen & Empfehlungen für die Ausstattung von Tagesaufenthalten (Konferenz der Wohnungslosenhilfe in Bayern)
- Vortrag: Wohnungsförderungsmodell NÖ (Bernhard Plesser, Abt. Wohnungsförderung der NÖ Landesregierung) mit anschließender Diskussion
- AK 2 Denken in Teams (Tjark Kunstreich)  D.W. Winnicott (1963): Die psychisch Kranken unter den Fällen der Sozialarbeiter, in: ders.: Reifungsprozesse und fördernde Umwelt, Gießen 2006, S. 285-302.
- AK 3 Erwerbspotential in der Sozialhilfe in Wien. Studie im Rahmen der Einführung der Bedarfsorientierten Mindestsicherung in Wien (Andreas Riesenfelder)  Kurzinformation  Management Summary
- AK 4 Haftentlassung in die Wohnungslosigkeit? (Monika Hochstöger)
- AK 5 Gewalt macht Frauen und Kinder oft wohnungslos – Kooperation ist wichtig! (Rosa Logar, Birgit Thaler-Haag)  Kurzinformation  Statistik der Autonomen Österr. Frauenhäuser 2011
- AK 6 Zugang zu leistbarem Wohnraum für Menschen in Wohnungsnot am Beispiel Verein Wohnen in NÖ (Johann Lechner, Ingrid Neuhauser)
- VT A Jugend Schnittstelle Wohnen - Jugendwohlfahrt - Existenzsicherung/BMS (Sabine Trummer, Heinz Schoibl)
- Vortrag: Soziales Netzwerk Wohnen – Analyse der Wirkungen eines unterkunftsorientierten Modells in der WLH (Heidi Lorenzi, Christian Beiser)
- AK 7 „Lernen Voneinander“ – Intersektorale Zusammenarbeit am Beispiel der Wiener Plattform Gesundheit und Wohnungslosigkeit  (Daniela Kern-Stoiber, Romeo Bisutti)
- AK 8 Betreuung in unterkunftsorientierten Modellen der Wohnungslosenhilfe (Christian Brunner, Christian Beiser)
- AK 9 Wirksamkeit und Wirksamkeitsmessung in der Sozialen Arbeit (Hermann Schuster)
- ETHOS Europ. Typologie für Obdachlosigkeit, Wohnungslosigkeit und prekäre Wohnversorgung

PROGRAMM

Begrüßung Obmann Sepp Ginner (Audioaufnahme)
Begrüßung durch LRin Barbara Schwarz & Bgmst. Matthias Stadler (Audioaufnahmen)

Vorträge
- Kooperation organisieren. Wie Zusammenarbeit gelingen kann (Barbara Zuschnig)  Audioaufnahme
- Vernetzte & kooperative Bewältigung von Schnittstellenproblemen in der WLH. Warum braucht es das? Wie soll das gehen? (Heinz Schoibl)  Audioaufnahme
- „Netzwerken“ – ein bayerisches Kooperationsbeispiel (Rüdiger Balghuber)   Rahmenkonzept Wohnungslosenhilfe Bayern     Audioaufnahme
- Wohnungsförderungsmodell NÖ (Bernhard Plesser) mit anschließender Diskussion  Audioaufnahme
- Wahnsinn in der Sozialarbeit. Anmerkungen zum Umgang mit psychotischen Menschen außerhalb der (sozialen) Psychiatrie (Tjark Kunstreich)   Audioaufnahme
- Soziales Netzwerk Wohnen – Analyse der Wirkungen eines unterkunftsorientierten Modells in der WLH
(Heidi Lorenzi, Christian Beiser)  Präsentation Teil 1     Präsentation Teil 2    Audioaufnahme H.Lorenzi      Audioaufnahme Chr. Beiser
Christian Beiser: "Soziales Netzwerk Wohnen. Analyse der Wirkungen eines unterkunftsorientierten Modells in der Wohnungslosenhilfe" (Jänner 2012)  
- Mindestsicherung = Existenzsicherung? (Martina Kargl)   Monitoring „Bedarfsorientierte Mindestsicherung“ - Analyse und Vergleich der Länderbestimmungen zur BMS 2011 &  Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse der Matrix durch die Armutskonferenz                                                                                                                     Audioaufnahme

Arbeitskreise
1 „Wenn die Nacht zum Tag wird“- von der sozialen (Zusammen)Arbeit mit psychisch auffälligen Frauen (Elvira Loibl)
2 Denken in Teams (Tjark Kunstreich)
3 Erwerbspotential in der Sozialhilfe in Wien. Studie im Rahmen der Einführung der Bedarfsorientierten Mindestsicherung in Wien (Andreas Riesenfelder)  Präsentation   Ergebnisprotokoll    Zur Studie
4 Haftentlassung in die Wohnungslosigkeit? (Monika Hochstöger)  Abschlussbericht
5 Gewalt macht Frauen und Kinder oft wohnungslos – Kooperation ist wichtig! (Rosa Logar, Birgit Thaler-Haag)  Ergebnisprotokoll
6 Zugang zu leistbarem Wohnraum für Menschen in Wohnungsnot am Beispiel Verein Wohnen in NÖ (Johann Lechner, Ingrid Neuhauser)   Protokoll
7 „Lernen Voneinander“ – Intersektorale Zusammenarbeit am Beispiel der Wiener Plattform Gesundheit und Wohnungslosigkeit  (Barbara Zuschnig, Romeo Bisutti)
8 Betreuung in unterkunftsorientierten Modellen der Wohnungslosenhilfe (Christian Brunner, Christian Beiser)   Themeneinstieg 'Schlüssel'    Ergebnisse Arbeitsgruppe 1   Ergebnisse Arbeitsgruppe 2
9 Wirksamkeit und Wirksamkeitsmessung in der Sozialen Arbeit (Hermann Schuster)

Vernetzungstreffen
A Jugend Schnittstelle Wohnen - Jugendwohlfahrt - Existenzsicherung/BMS (Sabine Trummer, Heinz Schoibl)
B Männer „Die Männer zur Sprache bringen“ (Erwin Hayden-Hohmann)  Ergebnisprotokoll
C 11. Österreichweites Vernetzungstreffen des BAWO-Frauenarbeitskreises (Irmgard Hajszan-Libiseller, Christina Winter)    Protokoll
D Delogierungsprävention (Heidemarie Supper)   Protokoll   Delogierungsprävention Standards
E Betreutes Wohnen (Karin Lochbihler, Hubert Mittermayr)

Exkursion
Sozialwelten St. Pölten (Johann Lechner, Gerhard Hauser)

Schlussplenum: Menschenrecht auf Wohnen mit ehem. MEP Johannes Voggenhuber, Asyl in Not-Obmann Michael Genner, Univ.Prof. a.D. Barbara Wolf-Wicha, BR Stefan Schennach &  ehem. MEP Harald Ettl und anschließender Diskussion; Moderiert von Monika Vyslouzil, FH St. Pölten   Audioaufnahme


Tagungsort:
Bildungshaus St. Hippolyt
Eybnerstraße 5
3100 St. Pölten
Tel: 02742/352 104
Email: hiphaus@kirche.at

Zu den vergangenen Fachtagungen