Verein

Die BAWO Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe wurde 1991 als gemeinnütziger Verein gegründet mit dem Ziel als Dachverband die Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe in Österreich zu vernetzen, überregionale Aufgaben zu koordinieren und gezielte Öffentlichkeitsarbeit zur Bekämpfung und Beseitigung von Wohnungsnot und Wohnungslosigkeit zu leisten.

Die BAWO setzt verstärkt Impulse zur qualitativen Weiterentwicklung fachlicher Standards in der Wohnungslosenhilfe Österreichs, fördert Vernetzung der beteiligten AkteurInnen und Lernen an best practice Modellen, leistet fachlichen Austausch der MitarbeiterInnen von Wohnungslosenhilfeeinrichtungen und bringt ihre sozialpolitische Expertisen auch gegenüber Akteuren der Sozialverwaltungen ein. Durch die Mitgliedschaft und Mitwirkung bei der FEANTSA leistet die BAWO auch einen Beitrag zur europaweiten Vernetzung.

Die BAWO hat österreichweit 54 Mitgliedsorganisationen und nunmehr mit zusätzlichen 77 persönlichen Mitgliedern eine immer größere Reichweite. Die breite Mitgliedschaft im Dachverband fördert und unterstützt den Wunsch nach Vernetzung und Koordinierung der Aktivitäten der Wohnungslosenhilfe in ganz Österreich. Viele der Mitglieder erwirken im Verein einen sehr hohen Anteil an der Weiterentwicklung und Professionalisierung der Wohnungslosenhilfe.

In der Generalversammlung 1998 wurde ein Grundsatzprogramm beschlossen.

Die BAWO hat sich auch zum Ziel gesetzt, den Frauenanteil im Vorstand paritätisch zu halten und österreichweit durch BundesländerrepräsentantInnen vertreten zu sein. Darüberhinaus ist es ein Anliegen eine breite fachspezifische Auffächerung innerhalb des Vorstands aufzuweisen. Derzeit verfügt die BAWO über einen zahlenmäßig sowie fachspezifisch sehr starken Vorstand.

Die BAWO Generalversammlung konstituiert sich laut Vereinsstatuten alle 2 Jahre. Die letzte Generalversammlung fand am 30. November 2015 in Wien statt.

Der Verein hat die ZVR Zahl: 244242330.