Ausgabe Newsletter 02/2019

Editorial: Jetzt erst Recht.

„Jetzt erst Recht. Rechtsansprüche absichern. Soziale Grundrechte einfordern“ – das ist das Motto der heurigen BAWO-Fachtagung, die von Mo, 20.5. bis Mi, 22.5. in Innsbruck stattfindet.

Mehr denn je passt dieses Motto als Kommentar zu den gegenwärtigen gesellschaftlichen und sozialpolitischen Entwicklungen.
Zum Editorial

Liebe Grüße!
Elisabeth Hammer
BAWO Obfrau          

„Die Soziale Frage neu stellen“

Die fortwährenden Diskussionen zur Reform der Bedarfsorientierten Mindestsicherung (zukünftig: „Sozialhilfe“) behandeln nur ein Symptom einer insgesamt viel umfassenderen Veränderung im österreichischen Sozialsystem, welche so noch zu selten angesprochen wird. Der Umbau des Sozialstaates wird momentan nämlich vor allem auf dem Rücken von geflüchteten Personen bzw. im Zusammenhang mit der Thematik der Migration behandelt, nicht zuletzt deshalb, damit die grundlegenden Änderungen, die alle Bürgerinnen und Bürger Österreichs betreffen (werden), weniger auffallen.
Stephan Lessenich, Soziologe an der Universität München und langjähriger Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, wird in seinem Vortrag „Sein oder Nicht-Sein: Die sozialen Voraussetzungen der Demokratie“ am ersten Tag der BAWO-Fachtagung eben diesen großen Linien der Veränderung des (europäischen) Sozialstaates nachspüren und die Diskussion darüber eröffnen, wie wir damit umgehen wollen und sollen.
Weiter zum Beitrag und zum Artikel Stefan Lessenich, „Die ,fünf Giganten‘ – Gegenwart und Zukunft des Sozialstaates“

Wohnungslosigkeit von EU-BürgerInnen strukturell bekämpfen.

Wohnungslosigkeit als Problem wird vorwiegend lokal sichtbar  - und in der Folge auch lokal behandelt. In europäischen Metropolen nehmen EU-BürgerInnen einen überproportional großen Anteil unter den Menschen ein, die insgesamt von Wohnungslosigkeit betroffen sind. Damit fällt das Problem aber nicht nur unter lokale Verantwortlichkeiten bzw. in die Verantwortung der Städte, sondern sollte somit auf mehreren, verschiedenen, politischen Ebenen behandelt werden: Nur eine systematische Zusammenarbeit von lokalen, nationalen und europäischen AkteurInnen kann Wohnungslosigkeit strukturell bekämpfen.

In Bezug auf rechtliche Rahmenbedingungen lässt sich der Trend beobachten, dass einzelne Städte oder auch Mitgliedsstaaten ihre Gesetze unter dem Postulat der öffentlichen Sicherheit gezielt anpassen und Betteln, Schlafen, … im öffentlichen Raum bewusst kriminalisieren. Noémi Fanni Molnár, Streetlawyer Association und Nóra Teller , Metropolitan Research Institute werden sich im Arbeitskreis 13 „‘No country for the poor‘: Kriminalisierung und Repression von Wohnungslosen im wohnungspolitischen Kontext in Ungarn“ im Rahmen der BAWO Fachtagung mit Kriminalisierung und Repression von Wohnungslosen auseinandersetzen.
Zum ganzen Beitrag

FEANTSA Report: Effectively Tackling Homelessness Amongst Mobile EU CitizensThe Role of Homelessness Services, Cities, Member States and the EU
FEANTSA: Fourth Overview of Housing Exclusion in Europe
FEANTSA Roadmap - Criminalisation of Homelessness
2019 FEANTSA Policy Conference
FEANTSA Survey about criminalisation of NGOs and individuals who provide humanitarian assistance to migrants
Eurostat Report
Filmdoku in Arte TV
Masterarbeit Obdachlos und Heimatlos? Obdachlose EU-BürgerInnen in der Wiener Wohnungslosenhilfe (Manuela Krivda, Wien 2018)

Informationen, Berichte, Fakten. Von der BAWO, aus den Bundesländern.

"Housing For All" in  Österreich. Wohnen muss bezahlbar sein - Europäische Initiative für bezahlbares Wohnen
Um den Fehlentwicklungen im Bereich Wohnen entgegen zu wirken, hat der Verein Housing For All die Europäische Bürgerinitiative (EBI) bei der EU-Kommission beantragt und erwirkt. Diese Bürgerinitiative fordert den EU- Gesetzgeber auf, bessere rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen zu schaffen, damit bezahlbares Wohnen in Europa forciert werden kann.
Die Europäische Bürgerinitiative (EBI) gibt allen wahlberechtigten BürgerInnen die Möglichkeit, ihre Anliegen an die Europäische Kommission heranzutragen, um diese zum Handeln zubewegen. Die EBI startet am 27.3. 2019 – zeitgleich in vielen europäischen Staaten. Ziel ist es, innerhalb eines Jahres mehr als 1 Mio. Unterschriften zu sammeln. Auch die BAWO ist Teil dieser Initiative – unterstützt die Petition unter www.housingforall.eu.

BAWO Leistungsbilanz 2018/Ausblick 2019
Für hohe fachliche Standards in der Wohnungslosenhilfe, für leistbares Wohnen und armutsfeste Existenzsicherung für alle. Zur Bilanz 2018/zum Ausblick 2019 in der Mitgliederaussendung

Bundesländerberichte

Oberösterreich
Im Wissen, dass es den/die normierte/n KlientIn in der Wohnungslosenhilfe nicht gibt, folgten 150 TeilnehmerInnen der gemeinsam von den acht Trägern der OÖ Wohnungslosenhilfe organisierten ersten Fachtagung zum Thema "Der/Die normierte Klient/in oder wie funktioniert professionelle Unterstützung in der Wohnungslosenhilfe".
Zum Tagungsbericht von Heinz Zauner.

Oberösterreich
Land OÖ droht Klagswelle in Sachen Wohnbeihilfe
„Wir appellieren an die OÖ Landesregierung, die Einschränkungen bei der Wohnbeihilfe und dem Zugang zu geförderten Wohnungen zurückzunehmen. Wir erwarten uns eine Politik, die armutsvermeidend und sozial integrativ wirkt!“, so Stefan Hindinger, Wohnungslosenhilfe Mosaik, für die OÖ Wohnungslosenhilfe. Massive Diskriminierung beim Zugang zur Wohnbeihilfe drängt Betroffene in die Wohnungslosigkeit und setzt das Land OÖ mehrfacher gerichtlicher Verurteilungen aus. Mehr zum Thema in der Presseaussendung der Wohnungslosenhilfe OÖ.

Salzburg
Wohnpolitisches Hearing: Wohnpolitische Perspektiven für die Stadt Salzburg
Das Forum Wohnungslosenhilfe hat am 21. Februar 2019 die KanditatInnen zur Gemeinderatswahl am 10.3.2019 zu einem Hearing zum Thema Wohnen / wohnpolitische Perspektiven und Vorhaben eingeladen.
Siehe dazu die Ausführungen der parteipolitischen Positionierungen/Zusammenfassungen/Ausblick - es gibt noch viel zu tun!

Salzburg
7.  Tag der Wohnungsnot in Salzburg, 09.04.2019: "25 Jahre Forum Wohnungslosenhilfe - Wir feiern!"
Dieses Jahr einmal anders und feierlich: Pressekonferenz & Daten und Fakten der Wohnbedarfserhebung (Schwerpunkt wohnungslose Frauen) & Rückblick auf 25 Jahre Forum Wohnungslosenhilfe. Eröffnet wird das Nachmittagsprogramm um 14.00 Uhr durch Mag.a Anja Hagenauer und LAbg. Josef Scheinast, beendet wird der Nachmittag mit einem kleinen Umtrunk.  Einladung

Tirol
Bündnis gegen Armut und Wohnungsnot Tirol
Aktuelle Informationen auf der homepage www.buendnis-tirol.at, u.a. eine Positionierung zur Sozialhilfe neu und "Gesprächsleitfaden zu den Auswirkungen des geplanten Sozialhilfegrundsatzgesetzes auf Menschen in Tirol"
Und: Das Bündnis ist auf facebook https://www.facebook.com/buendnisgegenarmutundwohnungsnot/.
In Kooperation mit dem Bündnis gestaltete der ORF Tirol Heute drei Beiträge zu konkreten Auswirkungen der Sozialhilfe neu. Dokumentationen dazu gibt es auf der facebook-Seite.

Termine

                                                   Intern-/national

Mo, 20. Mai 2019 bis Mi, 22. Mai 2019
BAWO Fachtagung Jetzt erst Recht. Rechtsansprüche sichern. Soziale Grundrechte einfordern.

Die Fachtagung 2019 dreht sich folgerichtig und anlehnend an das Vorjahr um das Thema „Soziale Sicherheit für Alle“ – als Voraussetzung zur Verhinderung von Wohnungsnot beziehungsweise zur Bekämpfung von Wohnungslosigkeit.
Stephan Lessenich, Andrea Weiss und Sama Maani als Vortragende und Workshops und Debatten mit erfahrenen und internationalen PraktikerInnen sind die Basis für gelungene Wissensvermittlung und Austausch.
Ort Haus der Begegnung, Rennweg 12, Innsbruck

Thursday 30 May 2019 to Friday 31 May 2019
FEANTSA 2019 Policy Conference: Towards 2030
Celebrate FEANTSA's 30th Anniversary: 2019 marks 30 years since FEANTSA was established and there will be an opportunity to look back at the main achievements and lessons learned since 1989.
Look ahead to 2030: All European Member States have signed up to end poverty by 2030 through the Sustainable Development Goals and there will be a chance to look at how to use this commitment to help end homelessness by 2030.  Program
Venue: Centro de Congressos Alfândega do Porto, Porto, Portugal

Mo, 16. bis Di, 17. September 2019
Save the Date Fachtagung der Delogierungsprävention
Volkshilfe Wien und Magistratsabteilung 40 - Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht der Stadt Wien laden im Herbst zur österreichweiten Fachtagung der Delogierungsprävention.
Informationen folgen.

Mo, 04.November 2019 bis Mi, 06. November 2019
Konferenz Wohnen unter Druck. Dynamiken zwischen Zentren und Peripherien
Im Mittelpunkt der internationalen Tagung „Wohnen unter Druck. Dynamiken zwischen Zentren und Peripherien“ steht das Thema Wohnen in wachsenden Städten, das aus unterschiedlichen disziplinären wie auch angewandten Blickwinkeln diskutiert werden soll. Die Zusammenführung von vielfältigen Wissensbeständen und die Diskussion wissenschaftlicher und berufsfeldbezogener Expertise anhand von aktuellen Forschungsergebnissen, innovativen Projekten und urbanen Interventionen sollen dazu dienen, neue Perspektiven auf soziales Wohnen und nachhaltige Entwicklung zu entdecken bzw. zu entwickeln.
Ort: FH Campus Wien, Favoritenstraße 226, 1100 Wien


                                                        Wien                                                   

Do, 28. März 2019, 19.00 Uhr
Lecture "We’re Not Going Anywhere!" Urban Struggles for Housing and Against the Criminalization of Homelessness
The criminalization of homelessness is widespread, on statutory levels as well as within daily practices, as recent developments in Hungary or Austria display. 
While day centers and shelters can provide temporary relief and some security, approaches like Housing First and ambulant support on local and international levels aim for more inclusion and empowerment for people fighting for their right to housing. With a focus on Austria and Central and Eastern Europe, Elisabeth Hammer (neunerhaus/BAWO), Michele Lancione (University of Sheffield) and Nóra Teller (Metropolitan Research Institute Budapest) will approach questions of housing and homelessness in its social complexity and urgency, bringing together shared knowledge from social and academic work and activism within civil society and beyond. Claudia Strate (IPW | Universität Wien) willl moderate the lecture.
Ort: Die Labile Botschaft Salesianergasse 10, 1030 Wien 

Fr, 29.03.2019, 15.30 Uhr
Campus Lectures: StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt
Ein sozialraumbezogenes Handlungskonzept zur Prävention häuslicher Gewalt wird vorgestellt:  Maria Rösslhumer, Verein Autonome Österreichische Frauen Häuser, Sabine Stövesand, HAW Hamburg und Evelyn Wysoudil, Stellvertretende Teamleitung wohnpartner - Einrichtung zu Nachbarschaft im kommunalen Wohnbau präsentieren das Konzept und diskutieren u.a. die Involvierung von Nachbarschaft zu häuslicher Gewalt.
Ort: B.E.01, FH Campus Wien

Fr, 29. März 2019, 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Wiener Frauenarbeitskreis der BAWO
Kontakt: Margit Jelenko Tel.: 01/603 12 28-601; Email: margit.jelenko@samariterwien.at

Di, 23. April 2019, 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Wiener Frauenarbeitskreis der BAWO
Kontakt: Margit Jelenko Tel.: 01/603 12 28-601; Email: margit.jelenko@samariterwien.at

Mo, 29. April 2019, 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr
Bawo Forum
Ort: Castelligasse, 1050 Wien

Fr, 17. Mai 2019, 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Wiener Frauenarbeitskreis der BAWO
Kontakt: Margit Jelenko Tel.: 01/603 12 28-601; Email: margit.jelenko@samariterwien.at

Mo, 17. Juni 2019, 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr
Bawo Forum
Ort: Castelligasse, 1050 Wien

Mo, 17. Juni 2019, 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Wiener Frauenarbeitskreis der BAWO
Kontakt: Margit Jelenko Tel.: 01/603 12 28-601; Email: margit.jelenko@samariterwien.at

Mo, 16. bis Di, 17. September 2019
Save the Date Fachtagung der Delogierungsprävention
Volkshilfe Wien und Magistratsabteilung 40 - Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht der Stadt Wien laden im Herbst zur österreichweiten Fachtagung der Delogierungsprävention.
Informationen folgen.

                                                          Niederösterreich                                                      

Di, 11. April 2019, 15.00 Uhr

Symposium Wozu Wohnungsgemeinnützigkeit
Braucht es heute überhaupt noch gemeinnützigen Wohnbau? Und wenn ja, wozu? Welche Rolle spielen die Gemeinnützigen am Wohnungsmarkt und in der Stadtentwicklung. Und wie sieht ihre Zukunft als „Autonomer Sektor“ zwischen Staat und Markt aus? Wie können sie sich im Wettbewerb am Wohnungsmarkt, erhöhten Anforderungen an die Leistbarkeit und gleichzeitig erschwerten und komplexeren Rahmenbedingungen für das Bauen behaupten? Welche Rezepte und Ansatzpunkte gibt es? Das sind die Fragestellungen des vwbf. Ziel des diesjährigen vwbf-Symposiums ist eine Standortbestimmung und ein Ausblick für den gemeinnützigen Wohnbau. Anmeldungen an office@vwbf.at. Programm & weitere Infos 
Ort: Kloster Und, Undstraße 6, 3504 Krems
                                                           
                                                             Salzburg

7.  Tag der Wohnungsnot in Salzburg, 09.04.2019: "25 Jahre Forum Wohnungslosenhilfe - Wir feiern!"
Dieses Jahr einmal anders und feierlich: Pressekonferenz & Daten und Fakten der Wohnbedarfserhebung (Schwerpunkt wohnungslose Frauen) & Rückblick auf 25 Jahre Forum Wohnungslosenhilfe. Eröffnet wird das Nachmittagsprogramm um 14.00 Uhr durch Mag.a Anja Hagenauer und LAbg. Josef Scheinast, beendet wird der Nachmittag mit einem kleinen Umtrunk.   Einladung
Ort: Bildungshaus Borromäum, SalzburgSalzburg

                                                             Steiermark

Di, 07. Mai 2019, von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Kick-Off-Veranstaltung Leistbares und menschenwürdiges Wohnen in Graz als Menschenrecht
Unter dem genannten Titel/Thema lädt InterACT zu einem politisch-partizipativen Forumtheaterprojekt. Mehr siehe Programm/Einladung
Ort: Haus der Architektur (HDA), Mariahilferstraße 2, 8020 Graz

                                                              Tirol

Mo, 20. Mai 2019 bis Mi, 22. Mai 2019
BAWO Fachtagung Jetzt erst Recht. Rechtsansprüche sichern. Soziale Grundrechte einfordern.
Die Fachtagung 2019 dreht sich folgerichtig und anlehnend an das Vorjahr um das Thema „Soziale Sicherheit für Alle“ – als Voraussetzung zur Verhinderung von Wohnungsnot beziehungsweise zur Bekämpfung von Wohnungslosigkeit.
Stephan Lessenich, Andrea Weiss und Sama Maani als Vortragende und Workshops und Debatten mit erfahrenen und internationalen PraktikerInnen sind die Basis für gelungene Wissensvermittlung und Austausch.
Ort Haus der Begegnung, Rennweg 12, Innsbruck

                                                             Vorarlberg

Do, 4. April 2019, 18.00 Uhr bis ca. 21.00 Uhr
Dialogabend zum Thema Wohnraum für alle – wie geht das zukünftig noch? Perspektiven im Dialog.
Die Caritas möchte in Form eines Dialogabends mit interessierten BürgerInnen als auch mit ExpertInnen diskutieren. Mithilfe von Kurzimpulsen wird dazu ein lebendiger Rahmen geschaffen.
Zu- und Absage erbeten bis 29. März 2019 an jonathan.jancsary@caritas.at. Dieser Dialogabend dient auch als Eröffnung für das am 5. April stattfindende ExpertInnen-Hearing im WIFI in Dornbirn, bei welchem spezifisch das Thema „Prekäres Wohnen in Vorarlberg. Gibt es ein Recht auf Wohnen?“ wissenschaftlich aufgearbeitet wird.  Einladung
Ort: Villa Müller, Weinberggasse 10, 6800 Feldkirch

Fr, 5. April 2019, 08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
ExpertInnen-Hearing Prekäres Wohnen in Vorarlberg. Gibt es ein Recht auf Wohnen?
Die Caritas Vorarlberg lädt zum ExpertInnen-Hearing und zum gemeinsamen Dialog um adäquaten Wohnraum für alle Menschen sicherzustellen: Zum einen soll der Frage nachgegangen werden, mit was für Schwierigkeiten armutsgefährdete Personen hinsichtlich adäquatem Wohnraum in Vorarlberg zu kämpfen haben (Stichwort:„Prekäres Wohnen“) und inwiefern sich diesbezüglich der österreichweite Trend in Vorarlberg abbildet.Zum anderen wird die Frage stellen, ob es aus einer juristischen Perspektive so etwas wie ein „Recht auf Wohnen“ geben kann und was dies für die Situation in Vorarlberg bedeutet. Anmeldung an jonathan.jancsary@caritas.at.
Ort: WIFI Vorarlberg, Bahnhofstraße 24, 6850 Dornbirn                                                                  

Information zur Europäischen Datenschutzverordnung (EU-DGSVO)

Sie erhalten/ihr erhaltet von uns regelmäßig Newsletter, aktuelle Fachinformationen, Tagungseinladungen, Hinweise zu Veröffentlichungen und Aktivitäten, Protokolle und Pressemitteilungen. Diese möchten wir Ihnen/euch auch zukünftig gerne zukommen lassen.

Im Rahmen der Umstellung auf die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) überprüfen und aktualisieren wir unsere Verteiler. Daher bitten wir Sie/euch um Rückmeldung, falls Sie/ihr in Zukunft keinen Newsletter und keine E-Mails mehr von uns erhalten möchten/möchtet. Bitte melden Sie sich/meldet euch dann per E-Mail an office@bawo.at oder per Fax unter 01 812 72 02 bei uns, damit wir entsprechend reagieren können.

Der Schutz Ihrer/deiner persönlichen Daten ist uns ein besonderes Anliegen. Wir verarbeiten Ihre/deine Daten daher ausschließlich auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen (EU-DSGVO). Daten werden nicht an Dritte weitergeleitet. Sie finden/ihr findet unsere überarbeiteten Datenschutzrichtlinien auf der Internetseite unter: http://www.bawo/datenschutz.html

Unsere Datenschutzrichtlinien spiegeln aktuelle Änderungen der Datenschutzgesetze wider und sorgen für mehr Klarheit im Hinblick darauf, wie wir Daten sammeln, speichern, verarbeiten und löschen.

Bei Fragen rund um den Datenschutz wenden Sie sich/wendet euch gerne an uns.